Header Bild

Die ÖVIA

Wissenschaftlich fundiert, praxisorientiert & unabhängig

Assessment Maintenance Award Austria

Maintenance Award Hauptpreis

Der Preis für das exzellenteste Anlagen- und Instandhaltungsmanagement Österreichs

  • Wer kann beim MA² teilnehmen?
    Alle Industrieunternehmen, welche in Österreich Anlagen betreiben und diese bewirtschaften; jeder Standort eines Unternehmens zählt dabei als eigener Teilnehmer
  • Warum soll man sich beim MA² bewerben?
    Der Nutzen für die teilnehmenden Unternehmen liegt in einer detaillierten Analyse ihres Anlagenmanagements sowie in der Ermittlung von Optimierungspotenzialen durch die ÖVIA. Weiters erhalten die Teilnehmer aussagekräftige Benchmark-Daten
  • Wie erfolgt die Bewerbung und der weitere Ablauf?
    - Ausfüllen des Fragebogens durch die teilnehmenden Unternehmen
    - Auswertung der Fragebögen durch das Bewertungsteam und Ermittlung der besten Teilnehmer
    - Site-Visits durch eine fachkundige Jury bei den bestgereihten Unternehmen
    - Preisverleihung am ÖVIA-Kongress (jährlich im Oktober)
    - Mediale Berichterstattung und Vorstellung der Gewinner und Finalisten


Bewertungskriterien in 11 Kategorien: Technologiebasierte Kompetenz als kompetitiver Wettbewerbsvorteil

Umfassende Bewertung
Im Technologiemanagement können Unternehmen Wettbewerbsvorteile erzielen, wenn sie ihre Anlagen optimal einsetzen, nutzen und weiterentwickeln. In wettbewerbs-intensiven Märkten ist die Entwicklung dynamischer Fähigkeiten zur Verbesserung und effizienten Nutzung der Anlagenstruktur von herausragender Bedeutung. Durch umfassende Bewertung in 11 Kategorien gewährleistet das MA² – Assessment eine Betrachtung aller relevanten Managementfunktionen; somit liefert die Auswertung samt anschließendem Site-Visit als Ergebnis das exzellenteste Anlagenmanagement Österreichs.

Unternehmens-Benchmark als Bonus für alle Teilnehmer
Die Bewertung und Auszeichnung des eigenen Unternehmens sind ein Teil des Ergebnisses. Jedem Bewerber wird ein Standort-übergreifender Benchmark mitgeliefert, dieser soll den Unternehmen einen "Status Quo" ihres Anlagenmanagements geben und einen "Best Practice" Vergleich mit dem Gewinner liefern.

Neues Themengebiet "Asset Management"
Der Bereich Asset Management Norm ISO 55000 wurde in den Fragenkatalog aufgenommen. Die Beantwortung der Fragen aus diesem Themenbereich erfolgt auf freiwilliger Basis und stellt kein verpflichtendes Bewertungskriterium für den MA² 2016 dar! Unternehmen erhalten Informationen über ihren "Reifegrad" in Bezug auf das Asset Management System nach ISO 55000.


Bewerbungsablauf

  • Übermittlung der Anmeldung durch das Unternehmen (die Teilnahme wird erst mit der Einreichung der Unterlagen bis zum Einsendeschluss Ende Mai wirksam)
  • Übermittlung des Fragebogens an das Unternehmen durch die ÖVIA
  • Ausfüllen des Fragebogens durch die teilnehmenden Unternehmen
  • Auswertung der eingereichten Fragebögen durch das Bewertungsteam, Ermittlung der besten Teilnehmer
  • Site-Visits durch eine fachkundige Jury bei den bestgereihten Unternehmen
  • Preisverleihung am ÖVIA-Kongress im Oktober 2018
  • Mediale Berichterstattung der Gewinner und Finalisten (Medienpartner: INDUSTRIEMAGAZIN)

 

 

Bisherige Gewinner und Finalisten

2018 | Flex

Flex

Gewinner 2018: Flex (Althofen, K)

Finalisten:
Hirschmann Automotive (Rankweil, Vbg.)
Linz AG (Linz, OÖ)

[ Weiter... ]

2017 | SKF

SKF

Gewinner 2017: SKF Österreich AG (Steyr, OÖ)

Finalisten:
heinzelpulp Zellstoff Pöls AG (Pöls, Stmk.)
Miba Gleitlager GmbH (Laakirchen, OÖ)

[ Weiter... ]

2016 | Magna

Magna

Gewinner 2016: MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik AG & CoKG (Graz, Stmk.)

Finalisten:
heinzelpulp Zellstoff Pöls AG (Pöls, Stmk.)
Miba Frictec GmbH (Roitham, OÖ)

[ Weiter... ]

2015 | Eaton

Eaton Industries

Gewinner 2015: Eaton Industries GmbH (Schrems, NÖ)

Finalisten:
Magna Steyr Fahrzeugtechnik (Graz, Stmk.)
heinzel pulp Zellstoff Pöls AG (Pöls, Stmk.)

[ Weiter... ]

2014 | Wien Energie

Wien Energie

Gewinner: Wien Energie GmbH (Wien)

Finalisten:
Norske Skog Bruck GmbH (Bruck an der Mur, Stmk.)
voestalpine Austria Draht GmbH (St. Peter Freienstein, Stmk.)

[ Weiter... ]

2013 | Miba Frictec

Miba

Gewinner: Miba Frictec GmbH (Roitham, OÖ)

Finalisten:
Eaton Industries GmbH (Schrems, NÖ)
Tubex Holding GmbH (Wolfsberg, K)

[ Weiter... ]

2012 | SKF

SKF

Gewinner: SKF Österreich AG (Steyr, OÖ)

Finalisten:
ÖBB Technische Services GmbH (Wien)
Palfinger Europe GmbH (Lengau, S)

[ Weiter... ]

2011 | Constantia Teich

Constantia Teich

Gewinner: Constantia Teich GmbH (Weinburg, NÖ)

Finalisten:
Miba Frictec GmbH (Roitham, OÖ)
Treibacher Industrie AG (Althofen, K)

[ Weiter... ]